Risikomanagement

Jegliche Handelstätigkeit birgt Risiken, die aufgrund der Preisvolatilität enorme Ausmaße annehmen können. Mit den in PSImarket implementierten Methoden und Verfahren zur Risikobewertung und- kontrolle wird wirksam die Risikominimierung der Handelstätigkeit unterstützt.

Die Folgenden beschriebenen Bewertungsverfahren stellen nur einen Ausschnitt der gesamten Risikobewertung, - steuerung und -kontrolle im Rahmen von PSImarket dar.

Eine wesentliche Rolle für Verfahren und Kennzahlen zur Risikobewertung spielen Price-Forward-Curves (PFC). Hierfür stellt PSImarket umfassende Unterstützung bereit. Im Rahmen des Mark- to- Market werden alle Geschäfte gegen den Markt oder eine beliebige wählbare vertragsindividuelle Preiskurve bewertet. Das Value-at-Risk wird ebenfalls über mehrere Verfahren berechnet.

Selbstverständlich schließen die Betrachtungen auch die Optionsbewertung mit ein für die optionstypabhängige Standardverfahren (Black, Black-Scholes) aber auch weiterführende Verfahren wie z.B. Trinomialbäume zur Swing- Optionsbewertung zur Verfügung stehen.

Weitere implementierte Standardfunktionen sind die Bewertung offener Positionen, Sensitivitätsanalyse, die Ermittlung des Kreditrisikos (unter Berücksichtigung des Nettings) und die Bestimmung des Risk-Exposures.

Im Bereich des Risikocontrollings ist ein umfangreiches und sehr flexibles Limitsystem implementiert. Es dient der Definition, Zuweisung und Überwachung von Limits für physikalische und finanzielle Grenzwerte in Bezug auf die Handelstätigkeit und die Handelspartner. In diesem Zusammenhang wird das "Vier-Augen-Prinzip" ebenso unterstützt, wie etwa finanzvolumenabhängige Bestätigungen für einzelne Geschäfte und weitere spezielle Funktionen, die ein wirksames Mittel zur Risikokontrolle bieten.